Über mich…

Klassische Klavier Ausbildung

Vor dem Hochschulstudium klassischer Klavierunterricht bei der renommierten polnischen Konzertpianistin und Klavierpädagogin Barbara Szczepanska. Klassisches Klavier – Studium an der staatlichen Hochschule für Musik Detmold / Abt. Dortmund u.a. bei Arnulf von Arnim (Diplom). Postgraduate Advanced Studies am Sweelinck Conservatory in Amsterdam 20th Century Piano Repertoire bei Alexandre Hrisanide (Abschließendes Solokonzert mit Werken von: Luciano Berio, Peter Michael Braun, Maki Ishi, Matthias Scheffel, Toru Takemitsu, Isang Yun)

Weitere pianistische Studien mit Irina Edelstein (Frankfurt), Peter Feuchtwanger (London) Chris Czaja Sager (Holland).  Bereits während des Studiums Besuch zahlreicher Meisterkurse: u.a. bei Vitaly Margulis, Yara Bernette, Leonid Brumberg, Eliza Hansen, Elena Lapitzkaja, Jürgen Uhde, Alfons Kontarski, Herbert Henck, György Sandor, Gyorgy Sebok, Maurizio Pollini

Komposition

Erste Kompositionen ohne Anleitung im Alter von 15. Später Unterricht in Kontrapunkt und Kompositionstechniken bei Heinz Derdack (Dortmund) Kompositionsstudium (Diplom) an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf; Hauptfach Komposition bei Bojidar Dimov. Instrumentation bei Oskar Gottlieb Blarr und Manfred Trojan. Dirigieren bei Lutz Herbig.

Wichtige Anregungen für die kompositorische Arbeit außerdem bei Younghi Pagh Paan (Hochschule der Künste in Bremen),  Masterclasses bei Luciano Berio (Accademia Chigiana in Siena), Alfred Schnittke und Edison Denissov (Luzern). Mehrfacher Besuch der Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik als Pianist und Komponist  (Stipendium, Aufführungen, Arbeit und Austausch mit Stefano Scodanibbio, Earl Brown, Beat Furrer, Toshio Hosokawa, Brian Ferneyhough, Salvatore Sciarrino, Massimiliano Damerini, Pierre – Laurent Aimard, Kaya Han u.a.).

Jazzpiano

Als Jazzpianist zunächst Autodidakt. Erste Banderfahrungen bereits mit 14 J. Zunächst in Rock, Blues, Rhythm & Blues Bands – später in Jazz – Bands. Seitdem verlief die Beschäftigung mit Klassik und Jazz Piano eigentlich immer parallel. Erster Jazzpiano Unterricht mit 17 bei dem Vibraphonisten Stefan Bauer. Jazzpiano – Studium bei Rob van den Broek. Jazz Masterclasses bei : Enrico Pieranunzi, Kenny Werner, Herbie Hancock u.a. 1985 /1987 Jazzstudienaufenthalt in New York. Austausch mit jungen New Yorker Musikern. Unterricht bei Joanne Brackeen, Hal Galper, Richie Beirach.

Musikalische Zusammenarbeit/Konzerte

Bereits während des Studiums aktiv als Komponist und Pianist in versch. Jazzformationen und Kammermusikensembles. WDR Live Mitschnitte mit der Jazzformation “ Fortune News “, dem Neue Kammermusikensemble “ Hip 5 “, Eröffnung des Grillo Theater Essen u.a. Zeltmusikfestival in Freiburg, Duisburger Jazzfestival, Offene Ohren Festival Aachen, Jazzfestival Stadtgarten Köln.

Im Laufe der Jahre ergaben sich vorrübergehend, längerfristig oder auch wiederkehrend spannende musikalische Begegnungen, gemeinsame Bandprojekte und interessante Zusammenarbeit mit folgenden Musikern: Lothar Ohlmeier ( bcl,sax ), Paul Weiling ( as ), Klaus Gunnemann ( dr ), Elisabeth Tuchmann ( voc ), Matthias Greifenberg ( git ), Stefan Lienenkämper ( b ), Wolfgang Ohndorf  ( kb ), Peter Kluge ( fl, sax ), Wolf Köss ( dr ), Willi Kellers ( dr ), Hans Kanty ( dr ), Stefan Werni ( kb ), Jürgen Scholz ( dr ), Johannes Brackmann ( kb ), Ralf Tonding ( as ), Ludger Schmidt ( vc ), Dietmar Hippler ( tp ),  Jean – Christoph Mastnak ( hrn ), Achim Kämper ( dr ), Alex Morsey ( kb ), Frank Michaelis ( sax ), Michael Bradke ( kb ), Phillip Parusel ( dr ), Donja Djember ( vc ), Reinald Schückens ( bcl ), Maria Braganca ( sax ), Wolfgang Syfuss ( kb ), Vitor da Trindade ( perc ),  Armando Chuh ( dr ), Guilherme Castro ( b ) u. a.

Musik und die anderen Künste

Zusammenarbeit mit dem portugisischen Pantomimen Caesario Severino, dem amerikanischen Pantomimen Andy Geer, der japanischen Malerin Rie Wada. Gemeinsam mit Wolfgang Ohndorf ( kb ), Dietmar Hippler ( tp ) und Claudio Li Mura ( rez ) Vertonung von Pasolinis’ und Li Mura`s Texten.

Solokonzerte mit versch. Programmen ( Klassik / Jazz / Contemporary )

1989 Teilnahme als einer von 4 deutschen Jazzpianisten ( bei weltweit 77 Teilnehmern nach der Vorausscheidung ) am Concours Piano Jazz Martial Solal im Theatre de la Ville in Paris.

Camel FörderPreis der Stadt Trier ( Jury : u.a. John Taylor, John Abercrombie )

1996 Aufführung von Scheffel ´s Klavierstück “ Moon Go Gumn “ durch den New Yorker Ausnahmepianisten David Holzman im Bruce Museum in Connecticut.